Landeskoordinierungsstelle Studienabbruch Bayern

Studienabbruchquoten in Deutschland

In Deutschland gibt es aufgrund des Hochschulstatistikgesetzes keine vollständige Erhebung genauer Zahlen von Studienabbrecher/innen. Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW; früher HIS-HF) führt regelmäßig (alle zwei Jahre) eine Studienabbruchstudie durch, welche die einzigen verfügbaren Daten liefert. Die Erkenntnisse werden aus statistischen Hochrechnungen generiert. Die ermittelten Studienabbruchquoten beruhen auf einem vom DZHW entwickelten Berechnungsverfahren, das auf Bestandsdaten der amtlichen Hochschulstatistik und Ergebnissen von Stichprobenuntersuchungen des DZHW zurückgreift. Die aktuellste Berechnung basiert auf Hochrechnungen zum Absolventenjahrgang 2012.

Quelle: DZHW-Studienabbruchstudie 2014

Demnach brechen bundesweit 28 Prozent der Bachelorstudierenden ihr Studium ab (Stand 2014). An den Fachhochschulen liegt die Abbruchquote mit 23 Prozent unterhalb der universitären Quote mit 33 Prozent. Es wird davon ausgegangen, dass die Unterschiede aus Übergangs- und Anpassungsproblemen im Rahmen der Umstellung auf die modularisierten Studiengangformen resultieren.

Die Abbruchquote der Masterstudierenden ist sowohl in Universitäten als auch in Fachhochschulen deutlich niedriger. An den Fachhochschulen brechen 7 Prozent, an den Universitäten 11 Prozent ihr Masterstudium ab.

In den sogenannten „MINT“-Fächern (Mathematik, Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften und Technik) fallen die Abbruchquoten besonders hoch aus, sowohl an Universitäten als auch an den Fachhochschulen.

Studienabbruchquoten im Bachelorstudium an der Universität und der FH, bundesweit in % (Absolventenjahrgang 2012)

Chart Fakten

Quelle: in Anlehnung an DZHW-Studienabbruchstudie 2014

So brechen zum Beispiel in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften 34 (FH) bzw. 39 (Uni) Prozent der Studierenden ihr Studium ab. In den Ingenieurwissenschaften ist die Quote ähnlich hoch. Hier haben 31 (FH) bzw. 36 Prozent (Uni) ihr Studium ohne einen Abschluss beendet.

Und Vorsicht: Studienfachwechsler/innen sind nicht in die Abbruchquoten einbezogen!

Quellen: DZHW-Studienabbruchstudie 2014; HIS-HF-Studienabbruchuntersuchung 2012

Förderung
Logo Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Bayern
Kooperation
Logo Universität Bayern e.V.